Belle (rg). Ziemlich genau drei Jahre nachdem eine mögliche Schließung der örtlichen Grundschule die Beller Bürger verunsicherte, gibt es erneut Bestrebungen die mutmaßlich dieses Ziel haben. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr, Belle feiert im August die erste nachgewiesene Erwähnung vor 900 Jahren, soll die Schule im Sommer geschlossen werden. Kein Auslaufen, keine Überarbeitung des Konzeptes, sofortige Schließung ist der Plan, wenn es nach der Schulleitung geht. Rückendeckung hat sie sich vom Schulamt geholt und der Verwaltung die Pistole auf die Brust gesetzt. Mit selbst verursachten Problemen wird gegen das pädagogische Konzept und die organisatorische Durchführbarkeit des Schulbetriebes argumentiert.

 

Für die Elternschaft, den Förderverein und die Bürgerinitiative "Pro Grundschule Belle" ist das nicht überraschend. Schon seit der Entscheidung vom Schulamt 2015, auch die Klassen 3 und 4 jahrgangsübergreifend zu unterrichten, versucht die Schulleitung das System madig zu machen und ließ regelmäßig "durch die Blume" erkennen: Der Standort Belle ist ein Klotz am Bein. Politische und gesellschaftliche Argumente den Grundschulstandort zu erhalten werden nicht anerkannt. Nichtmal die Anweisungen des Arbeitgebers werden so umgesetzt, wie man sich das von einem Arbeitnehmer wünschen würde. Nach Rücksprache mit Experten (z.B. eine ehemalige Schulleitung mit Erfahrung im Jahrgangsübergreifenden Lernen, heute als Funktionär bundesweit aktiv) bestätigte sich unser Eindruck, dass die vorgebrachten Argumente mindestens vorgeschoben, wenn nicht haltlos sind.

 

Die organisatorischen Fehltritte und miserable Informationspolitik haben zudem in den letzten Monaten zu mehreren Abmeldungen geführt. Trotz engagierter Lehrerinnen und Lehrer schafft es die Schulleitung nicht, grundlegende, organisatorische Anforderungen für ein angemessenes Lehrniveau zu etablieren. Es entsteht die Wahrnehmung, Jahrgangsübergeifendes Lernen - nach den aktuellsten Erkenntnissen ein System, dass die Bildungslandschaft in Deutschland sehr positiv verändern kann - im allgemeinen und der Grundschulstandort Belle im speziellen überfordert die Schulleitung.

 

Man darf gespannt sein, wie sich die Verantwortlichen am Mittwoch, den 14. März um 18 Uhr im Saal des Rathauses in Horn, dem Ausschuss für Bildung und Soziales präsentieren werden. Am darauffolgenden Donnerstag findet ebenfalls um 18 Uhr in der Turnhalle der Grundschule in Belle, Molkenberg 6, ein erweiterter Elternabend statt. Hierzu sind alle interessierten Bürger eingeladen.